Schlagwörter

, , , , ,

BaliJa, mich plagt das Fernweh. Das Novembergrau trägt nicht unbedingt dazu bei, dass meine Reiselust gedämmt wird. Nein, ich bin immer dabei, im Internet mögliche Flugziele auszukundschaften, andere Länder zu erkunden oder einfach nur Fotos von Städten, Inseln und Meeren anzusehen.

Und dann überlege ich mir, wann ich meine nächste größere Reise machen könnte. Das ist gar nicht so einfach, denn ich habe Kinder, die im Schulalter sind und wir wissen ja alle: wer in den Schulferien verreisen möchte, der zahlt das Doppelte und Dreifache, als jemand, der außerhalb der Ferienzeiten verreist.

Nun gut, denke ich mir, dann werde ich noch ein wenig geduldig sein. Dann werde ich eben erst in sechs oder sieben Jahren meine größeren Reiseziele verfolgen. Denn dann sind die Kids aus dem Gröbsten…

Wohin ich fliegen möchte? Philippinen, Costa Rica, Panama, Bali, Australien, Neuseeland, Vietnam, Thailand, Indien, USA, Südamerika… Die Liste ist endlos.

„Aber Du kannst doch die Kinder nicht allein lassen“, meinen Freunde. „Selbst wenn sie 18 sind, sollte man sie nicht unbeobachtet lassen!“
„Wie?“
„Ja, die haben auch mit 18 noch allerhand Mist im Kopf.“
„Aber in anderen Ländern gehören 18-Jährige doch schon zum alten Eisen. In Indien zum Beispiel. Da sind sie schon verheiratet.“
„Naja, bei uns sind 18-Jährige noch Kinder. Schau dich doch mal um. Die können doch noch  nicht mal ein Spiegelei braten…“
Ok, bei manchen mag das stimmen. Also muss ich meine Kinder in das echte Leben einweisen.

Mein Sohn und meine Tochter sind nicht besonders begeistert, als ich ihnen die Waschmaschine erkläre, ihnen zeige, wie man die Wäsche trennt und wie man was womit wäscht. Dann zeige ich ihnen, wie die Spülmaschine funktioniert. Als ich ihnen noch erkläre, wie man die Betten bezieht, den Staubsauger benutzt, den Herd und den Backofen bedient, beginnen die zwei sich aufzulehnen.

„Mama, das sind deine Aufgaben“, maulen sie. „Sollen wir jetzt deine Aufgaben erledigen oder was?“
„Hey, das sind von nun an auch Eure Aufgaben“, erkläre ich.
„Wir müssen in die Schule und lernen und haben sowieso kaum Freizeit.“
„Was soll ich sagen? Ich arbeite und komme nach Hause, putze, koche, wasche und räume euren Mist weg. Ich hab‘ nie Freizeit!“
„Ja, denn du bist unsere Mama und Mamas müssen das machen!“

Na, super! Jetzt erkenne ich, dass ich meine Kinder falsch erzogen habe. Dass ich, wenn das so weitergeht, niemals mehr in meinem Leben verreisen kann.

Von nun an zieht Mama andere Seiten auf! Für Tipps bin ich übrigens dankbar!!!

So, um die Familienidylle bis zum nächsten Haushaltskurs wieder herzustellen, habe ich ein wunderbares Dessert gezaubert. Die Kids waren begeistert – ich ebenfalls.

Geeistes von der Kastanie auf Karamell-Baileys-Spiegel mit kandierten Maroni (die Kinder bekamen nur den Karamell-Spiegel ohne Baileys 🙂 )

Geeistes von der Kastanie

Geeistes von der Kastanie

Zutaten für 8 Personen
Für das Eis:
800 ml gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)
400 ml Sahne, flüssig
200 g Maroni geschält und gekocht
Für die Karamell-Baileys-Sauce:
125 g Butter
250 g Zucker
175 ml Milch
1 Stange Vanille
4-5 EL Baileys
Für die kandierten Maroni:
200 g Maroni geschält und gekocht
100 g Puderzucker
Zubereitung:
1. Kondensmilch, Sahne und Maroni mit dem Stabmixer fein pürieren. Anschließend in die Eismaschine geben und so lange rühren lassen bis das Eis cremig wird. Eis in eine mit Plastikfolie ausgelegte Form geben, gut abdecken und über Nacht ins Gefrierfach stellen.
2. Butter in einem Topf bei milder Hitze schmelzen. Zucker zugeben und mit einem Holzlöffel rühren bis aus der Masse ein mittelbrauner Karamell entstanden ist.
3. Vanilleschote aufschneiden. Milch mit der aufgeschnittenen Vanilleschote erhitzen und in kleinen Portionen nach und nach in den heißen Karamell rühren. Baileys zugeben. Anschließend das Ganze mit einem Mixer ca. eine Minute kräftig verrühren. Kühl stellen.
4. Karamell über Nacht kühl stellen.
5. Maroni in kleine Würfel schneiden. Puderzucker in einer Pfanne erhitzen. Maroni zugeben und gut vermengen.
6. Karamell-Baileys-Sauce auf einen Teller geben, Eis in Scheiben schneiden und darauf legen und anschließend mit den kandierten Maroni bestreuen.
Werbeanzeigen