Es geht auch ohne Fleisch: Chili sin Carne

Nach und nach geht der Fleischbedarf innerhalb meines Freundeskreises, aber auch in meiner Familie zurück. Es wird zudem schwieriger, eine Einladung auszusprechen, denn mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Ernährungsrichtungen bei den einzelnen Gästen. So ziehen viele die vegetarische Ernährungsweise vor, die Jugend bevorzugt sogar des Öfteren veganes Essen. Dann gibt es noch diejenigen, die Low Carb essen, andere, die keinen Knoblauch oder Gluten vertragen… Die Liste könnte ich noch weiterführen.

Meine neue Liebe

Ich habe eine neue Liebe gefunden. Wir kannten uns schon lange flüchtig, aber an Weihnachten sind wir endlich zusammengekommen.

Die Fahrpreisnacherhebung

Im Dezember begann mein Sohn seinen Job bei der Corona-Station in München. An seinem ersten Tag – es war der 15. Dezember – fuhr er mit der S-Bahn nach München. Sein Semesterticket hatte er noch nicht besorgt, also fragte ich ihn, ob er Geld für die Fahrkarte bräuchte.

Der Fischkopf

Vor ein paar Tagen war ich beim Einkaufen. Mein Plan war, mal wieder einen schönen Fisch zu machen. Mit viel Knoblauch und Kräutern. Und dazu einen Brokkoli-Kartoffelbei. Mein Weg führte mich nach dem Obst- und Gemüsebereich direkt zur Frischetheke des Supermarktes meines Vertrauens.

Das Pubertier

Wir haben ein Pubertier zu Hause. Es überragt mich um fast einen halben Kopf, ist weiblich, zählt 14 Jahre und gibt den ganzen Tag nur Kommandos: „Fahr mich dorthin!“, „Hol mich ab!“, „Ich hab Hunger!“ oder „Lass mich in Ruh!“. Dabei war das Pubertier vor nicht allzu langer Zeit richtig süß. Kuschelig. Anhänglich und immer…

Restaurant für einen Abend

Ich habe ja schon öfters erzählt, dass meine Tochter dem Kochen ebenso zugetan ist, wie ich. Das führt hin und wieder zu Diskussionen, weil wir uns nicht einig sind, wer den Kochlöffel schwingen darf. Sie oder ich? Und unsere Küche ist leider zu klein für zwei. Da sie in die Montessorischule geht, ereilt sie das,…

Futterneid

Futterneid gibt es nicht nur bei Tieren. Nein, Futterneid gibt es auch bei Menschen. Vor allen Dingen bei kleinen Menschen. Bei kleinen achtjährigen Menschen. Meine Tochter ist so ein Beispiel. Sie isst beziehungsweise futtert alles, was ihr über den Weg – oder besser: auf den Teller – kommt. Und alles ist lecker, alles ist fein, alles schmeckt toll! Während wir beim Essen sitzen schweift ihr Blick über die anderen Teller und messerscharf wird sofort eruiert, wer von den Mitessern mehr zugeteilt bekommen haben könnte. Ja, und dann wird gemault.

Und wieder ein Event: Silvester

Kaum haben wir Weihnachten hinter uns gebracht, naht auch Silvester schon in Riesenschritten. Endlich, endlich hatten wir in diesem Jahr weiße Weihnachten – und nicht nur das: auch die Vorweihnachtszeit war verschneit.

Ein hochtouriger Smoothie: der Erdbeerlimes

Sonntagnachmittag – es hat etwas abgekühlt und ich nutze die Zeit, mich ins Büro (oben unter’s Dach) zu setzen und wieder ein Rezept auf meine Seite zu stellen. Die WM haben wir ja nun überstanden. Leider oder Gott sei Dank? Ich fand’s toll, aber es ist auch gut, dass man sich nun wieder um andere Dinge kümmern kann.

Mal etwas anderes: Geflügelleberpaté mit Preiselbeeren auf Crostini

Ja, mit Innereien ist das so eine Sache…. Nicht jedermann liebt es, Leber, Nierchen oder Herz serviert zu bekommen. Die Gründe sind unterschiedlich: die Tatsache, dass es sich um ein Teil aus dem Inneren handelt schreckt schon viele ab. Anderen wiederum schmeckt es einfach nicht. Und dann gibt es noch Diejenigen, die die Konsistenz der Innereien – das Weiche und „Wabbelige“ der Leber im Rohzustand, oder das „Gummiartige“ der Nierchen – nicht mögen.